Im Holzbau kann auf Leimholzplatten heutzutage nicht mehr verzichtet werden, weil diese den Heimwerkern eine Reihe an Vorteilen bieten. Diese Platten sind vielseitig und besonders einfach zu bearbeiten und in unterschiedlichen Maßen und Stärken erhältlich. Wer sich als Handwerker für Platten aus Akazienholz entscheidet, der kann sich vor allem über eine hochwertige und ansprechende Optik freuen.

Mit Massivholz ist generell Schnittholz gemeint, das aus verschiedenen Bäumen einer Holzart hergestellt und weiterverarbeitet worden ist. Leim- oder Brettschichtholz wird aus einzelnen Segmenten wie Bohlen und Brettern gefertigt, welche neu verleimt werden.
Leim- oder Brettschichtholz wird aus einzelnen Segmenten gefertigt, welche neu verleimt werden. Im Vergleich zu Vollholz sind hierbei die Segmente kleiner und werden in unterschiedlichen Schichten aus insgesamt drei Hölzern miteinander verleimt.

Anwendung von Leimholzplatten im Holzbau

Die beliebten Platten aus Leimholz kennen viele Handwerker als Brettschichtholz. Diese bestehen aus wenigstens drei verleimten Lagen an Brettern. Das Verleimen dieser Hölzer in Faserrichtung verleiht den Platten ihre hervorstechenden technischen Eigenschaften.

Bei Plattenwerkstoffen kommen Platten aus Leimholz dem natürlichen Holz bezüglich der Optik und dem Zustand recht nahe. Wer Möbelstücke selbst bauen möchten, für den sind solche Platten ein sehr gutes Material. Diese eignen sich sehr gut für Arebitsflächen und Tischplatten.

Eine optische Eigenschaft der Leimholzplatte sind die keilgezinkten bzw. die durchgehenden Lamellen. Keilgezinkte Lamellen sind miteinander verleimte und kurze Holzstücke, welche eine Leimholzplatte von Woodstock ausbilden. Bei den entweichenden Lamellen bestehen diese Platten aus verleimten Holzstäben.

Die Arten von Leimholzplatten

Erhältlich sind die Platten in unterschiedlichen Holzarten, die Handwerker nach dem persönlichen Geschmack wählen können. Leimholzplatten aus Kiefer und Fichte haben einen rustikalen Look, Leimholz aus Eiche wirkt dagegen besonders edel. Für Liebhaber von modernem und hellem Holz empfiehlt sich eine Platte aus Buche. Welche Platte die Handwerker auswählen, ist eine Sache des Geschmacks. Durchgehende Lamellen wirken besonders ruhig und das Holz ist ausgewählter. Ein erheblicher Vorteil besteht darin, dass an den vorderen Kanten von Regalbrettern keine verzinkten Stellen sichtbar sind. Keilgezinkte Platten entstehen aus miteinander verbundenen und kleinen Holzbrettern. Die keilgezinkte Variante ermöglicht zudem die Produktion von langen Holzbauteilen. Wer eine belastbare Platte mit einem lebhaften Farb- und Strukturbild sucht, liegt mit der keilgezinkten Variante richtig.

Die Bedeutung von Leimholzplatten